Kokillenguss

Der Kokillenguss ist ein Fertigungsverfahren, bei dem die Schmelze in den Hohlraum einer metallischen Dauerform gegossen wird. Diese Dauerform wird als Kokille bezeichnet. Kokillen gehören zu den wiederverwendbaren bzw. permanenten Formen, die innerhalb des Fertigungsverfahrens nicht zerstört werden. Dadurch haben die im Kokillenguss gefertigten Produkte eine sehr gute Wiederholgenauigkeit. Mit einer Kokille können so mehrere zigtausend Gussteile gefertigt werden.

Termin vereinbaren

 

Wie funktioniert das Kokillengießverfahren?

KokillengießverfahrenBeim Kokillenguss unterscheidet man verschiedene Gießverfahren. Das einfachste Kokillengießverfahren ist das Schwerkraftgießen. Die Kokille, in die die Schmelze eingegossen wird, besteht meist aus zwei Teilen. Auf der Innenseite der Kokillenteile ist die Form des Gussstücks eingeprägt.

Nun wird die flüssige Legierung in die Kokille gefüllt. Die Schmelze kühlt sich ab und erstarrt. Sobald das Gussstück völlig abgekühlt ist, kann es aus der Form entnommen werden.

Ein anderes Verfahren ist das Niederdruckgießen. Hier wird die Schmelze nicht von oben in die Kokille gegossen, sondern durch ein Steigrohr von unten in die Kokille gedrückt. Diese Technik ist aufwendiger, erzeugt aber besonders dichte, porenfreie und qualitativ hochwertige Gussteile.

Welche Vorteile bietet der Kokillenguss?

Da beim Kokillenguss eine permanente Gussform zum Einsatz kommt, können viele Tausend formgleiche Bauteile mit derselben Kokille gefertigt werden. Darüber hinaus bietet das Kokillengießverfahren viele weitere Vorteile:

  • Maßgenauigkeit
  • hohe Gefügedichte
  • gute Wiederholgenauigkeit
  • glatte, hochwertige Oberflächenqualität
  • geringe Wanddicken möglich
  • gute mechanische Werkstoffeigenschaften durch hohe Abkühlgeschwindigkeit

Welche Werkstoffe werden beim Kokillenguss verarbeitet?

Für den Kokillenguss eignen sich Legierungen mit einem relativ niedrigen Schmelzpunkt. Solche Legierungen sind z.B.:

  • Aluminium
  • Messing
  • Siliziumtombak
  • Gusseisen
  • Zink

Die wichtigsten Informationen auf einem Blick

Werkstoffe: Aluminium; Messing; Siliziumtombak; Zink; Gusseisen
Teilegewichte: 0,02 – 30,0 kg
Abmessungen: abhängig von Größe und Gewicht
Toleranzen: gemäß BDG-Richtlinie VDG-Merkblatt P690 D1-D3
Mengen: mittlere und große Serien

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken